New York – Financial District

New York, Rundgang, Städtereisen, Stadtinspektor, USA

Wo wird die Filmgarderobe von Diane Keaton durch die Straßen gefahren, wo gibt es Highways für Radfahrer und Skater, wo sind die Straßen zwischen den Wolkenkratzern idyllisch, die Parks klein und kuschelig? Im Finanzdistrikt.

Hier kann man dem Bullen an die Hörner oder auch weiter hinten packen. In kleinen Restaurants gut essen und trinken. Nicht so laut und hektisch wie Midtown. Eher klein und verwinkelt. Man darf nur nicht nach oben schauen, dann wird’s schwindelig.

Hier ist der Grundstein für New York gelegt worden. Nicht die Börse, die Einwanderer, Holländer mit ihrem Handelsstützpunkt, die Italiener, Deutschen, Engländer, Iren, Franzosen…. machten New York zu dieser Metropole. Auch heute noch eine Mischung aller Nationen und Menschen dieser Welt.

Das „National Museum of the American Indian“, ein Feigenblatt mit kostenlosem Eintritt zur Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas. Wenig Platz für viel Kultur und Geschichte. Keine Exzesse gegen die Native Americans, keine gewaltsame Landnahme, keine Massenmorde, keine Vertreibung. Stattdessen Kunsthandwerk.

Auf der anderen Seite „Ground Zero“. Das Symbol für die Verletzlichkeit der USA nach dem Anschlägen vom 11. September. Ein tiefes Loch in der Erde und der höchste Wolkenkratzer des Landes daneben. Ein Kaufhaus, das die Ikonografie der Reste des zerstörten World Trade Centers aufnimmt. Begehren und Verlust liegen direkt nebeneinander.

Tierliebe am Foodtruck
Luxus neben Überlebenskampf kleiner Selbständiger
Die ehamalige New Yorker Kakao-Börse

The Queen Elizabeth II Garden
Hier wird der LOOK 1 von Diane Keaton durch die Straßen gefahren.
Wenn sich Architekturstile verdichten
Platz ist in der schmalsten Hütte
„Kollege“ auf dem Weg zu Set
Göttin des Mobilfunks
Bowling Green
National Museum of the American Indian. Im Reiseführer stand: Eine Mischung aus Zynismus und Ahnungslosigkeit.
Arturo Di Modicas „Charging Bull“: mal ordentlich bei den … gepackt
… mit Standfestigkeit.  Kristen Visbal „Fearless Girl“ stellt sich dem Bullen entgegen.
… oder mit Respekt
Auf jeden Fall eine große Party.
Das „Fearless Girl“, zum Weltfrauentag 2017 aufgestellt, darf nach Protesten noch bis 8. März 2018 stehen bleiben. Außer der Widerstand wird so groß, dass es stehen bleiben kann.
Auf Hundeliebe trifft man überall
Neugierig
Die Gegend um „Ground Zero“ ist noch immer eine große Baustelle
Nationalsportbedarf
Feuerwache am „Ground Zero“
One World Trade Center – 1WTC, mit 541,3 Meter das höchste Gebäude der USA

North Cove Marina mit Blick Richtung New Jersey

Luxusjachten in der North Cove Marina
Hudson River mit Blick auf die Freiheitsstatue

Fähranleger am Hudson
Arbeitswelt
Pause am Rad- und Scaterweg
Stadtrundfahrten überall im Angebot.
Westfield Worldtradecenter Einkaufszentrum (rechts). Wirkt wie die Fassadenreste des zerstörten World Trade Center.
Westfield Einkaufszentrum, tief in die Erde gegraben.
Saint Paul‘s Chapel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seo wordpress plugin by www.seowizard.org.
%d Bloggern gefällt das: