Südengland – Zeitreise Cornwall

England, Hafen, historisches, Rundreise, Städtereisen

Weiter ging die Reise … immer Richtung Westen, bis es an den schroffen Felsen von “Lend’s End” nicht mehr weiter ging. Europa war hier damals noch lange nicht zu Ende, aber hinter Penzance ist Schluss mit England.

Auf dem Weg an der Küste Häfen mit Fischerbooten, nur keine Fische, keine Fischläden, keine Märkte. Wo die gefangenen Meeresfrüchte blieben, hat sich nie erschlossen. In den Pubs und Restaurants nur tiefgefrorenes aus fernen Ländern. Chips and Fish an der Bude, matschiges Kidney Pie. Gleich gegenüber in der Bretagne oder Normandie sieht es dagegen völlig anders aus.

Die Landschaft ausserhalb der Ortschaften wird schroffer, felsiger, karger. Die Wiesen trockener, gesäumt von uralten Steinwällen, die das Vieh im Zaum halten. Seit Anbeginn der Zeit leben hier Menschen. Ihre Spuren sind überall zu sehen. Megalithbauten, Kultplätze, steinzeitliche Siedlungen und stillgelegte Bergwerke aus neuerer Zeit. Dazwischen Menschen, die auch aus der Zeit gefallen schienen. So ein wenig Tolkien’sches Auenland in den Dörfern, mit viel Liebe zum Detail erhalten, eingebettet in Traditionen und Konventionen. Verrückt im wahrsten Sinne des Wortes, etwas neben allen anderen stehend. Für Aliens wie uns eher liebenswert.

Wer seinerzeit gut essen wollte, mied die Pubs und ging in die Restaurants der Kirchengemeinden oder anderer gesellschaftlicher Vereinigungen. Hier kochten englische Hausfrauen meist in der Freizeit. Für wenig Geld gab es leckere Hausmannskost. Vielfach schon biologisch, regional, bevor es modern wurde. Zu finden oft neben Kirchen, Parks und Adelssitzen, die vom National Trust gepflegt wurden.

______________

The journey continued … always in a westerly direction, until we stopped at the rugged cliffs of “Lend’s End”. At that time Europe was far from being over here, but behind Penzance England ended.

On the way along the coast there are ports with fishing boats, just no fish, no fish stores, no markets. Where the caught seafood stayed has never been discovered. In the pubs and restaurants only frozen food from far away countries. Chips and fish at the stall, muddy kidney pie. Just across the street in Brittany or Normandy, it looks completely different.

The landscape outside the villages becomes more rugged, rocky and barren. The meadows become drier, lined with ancient stone walls that keep the cattle in check. People have lived here since the beginning of time. Their traces can be seen everywhere. Megalithic buildings, cult sites, Stone Age settlements and disused mines from more recent times. In between people who seemed to have fallen out of time. A little bit of Tolkien’s Shire in the villages, preserved with great attention to detail, embedded in traditions and conventions. Crazy in the truest sense of the word, something standing beside all the others. For aliens like us rather lovable.

Those who wanted to eat well in those days avoided the pubs and went to the restaurants of the church communities or other social associations. Here English housewives cooked mostly in their free time. For little money there was delicious home cooking. Often organic, regional, before it became modern. You can often find them next to churches, parks and aristocratic residences, which were maintained by the National Trust.

Morris 1000 Traveller
Steinzeitliche Siedlungsreste, Dartmoor
Clapper-Bridge bei Postbridge, Dartmoor
Spielhölle
Kam wohl nicht gut an
Penzance, Cornwall
St Mary’s Church, Penzance
Örtlicher Bouleclub, Penzance
Newlyn Harbour: Hochseefischereiflotte
Lands End, hier ist England zu Ende.
St. Michael’s Mount, eine Gezeiteninsel an der Südwestspitze Englands
Megalithformation Mên-an-Tol
Stillgelegtes Bergwerk
Hygiene in Zeiten der Cholera
St Ives, Cornwall
The Giant’s Quoit und The Giant’s Table, Dolmen, Lanyon Quoit, Ruine eines alten Mine
St. Michael’s Mount
Kulinarisch wenig Auswahl
Fährmannschaft auf der Rückreise


%d Bloggern gefällt das: